← zurück zur Übersicht

Thorsten Encke, Komponist – Dirigent

Als Thorsten Encke im April 2005 den Concours de Composition du Festival Pablo Casals de Prades mit der Komposition eines Streichquartetts gewann, waren es nicht nur die persönliche Klarheit und das souveräne Handwerk, die unmittelbar für ihn einnahmen, sondern insbesondere seine tiefe Verwurzelung in der Musik:

„Encke ist mit seinem preisgekrönten Streichquartett ein beeindruckendes Werk gelungen…die Geschlossenheit in der Komposition kündet von großer Reife.“ schrieb die Presse im Anschluß an den Wettbewerb und bescheinigte dem Komponisten „kompositorische Dichte und den unbedingten Ausdruckswillen“.
 
1966 in Göttingen geboren, studierte Thorsten Encke zunächst Violoncello und Dirigieren in Hannover und Los Angeles, sammelte Erfahrungen auf allen Feldern der klassischen Musik und spielte als Solist, Kammer- und Orchestermusiker. 1999 entschied er sich für eine Zukunft als freier Musiker. Mit dem Gewinn des Wettbewerbs in Prades 2005 verlagerten sich Thorsten Enckes musikalische Aktivitäten mehr und mehr auf kompositorische Projekte und das Dirigieren. Seitdem erhält er zahlreiche Kompositionsaufträge. Seine Werke werden von Künstlern wie Paavo Järvi, Christian Tetzlaff, Sharon Kam, Julian Steckel, dem Quartetto di Cremona, dem Stockholm Chamber Brass, Orchestern wie der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, der NDR Radiophilharmonie und vielen anderen international agierenden Musikern aufgeführt. Mitschnitte von Radio France Musique, vom Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur, dem Norddeutschen Rundfunk und Radio Bremen geben ein Bild von der Verbreitung seiner Musik.
 
Gemeinsam mit befreundeten Musikern gründete Thorsten Encke 2011 das Orchester musica assoluta. Als dessen Dirigent und künstlerischer Leiter engagiert er sich für neue Formen des Konzertierens und impulsgebende Konzerterlebnisse. Bekannt für seine unkonventionellen Auftritte und Programme hat sich das junge und vitale Ensemble innerhalb kürzester Zeit etabliert.

Thorsten Encke zu Besuch beim h1 Fernsehen (12.02.15)