Der Lärm

  • 27.04.19 - 19:30 Uhr, Pavillon Hannover
  • Programm
  • Info
  • Konzertante Lesung. Eine Veranstaltung des Teams Kultur für die Hörregion Hannover

    Theodor Lessing (1872-1933) 
    Der Lärm. Eine Kampfschrift gegen die Geräusche unseres Lebens

    Leoš Janáček (1854-1928)
    Concertino
    Thorsten Encke (*1966)
    Klavierquintett „Allusion“ (UA)
    Johann Sebastian Bach (1685-1750) 
    Brandenburgisches Konzert Nr.3 

    Markus John. Sprecher
    Claire Huangci. Klavier
    muscia assoluta

  • HÖRWERKE

    Literatur musikalisch N° 6

    Eine Veranstaltung des Teams Kultur für die Hörregion Hannover

    DER LÄRM

    Eine Kampfschrift gegen die Geräusche unseres Lebens von Theodor Lessing

    Konzertante Lesung mit Markus John, musica assoluta & Claire Huangci

    Musik von Leoš Janáček, Thorsten Encke, Johann Sebastian Bach

    Kulturzentrum Pavillon, Lister Meile 4, 30161 Hannover, Telefon: 0511. 235 555 0

    Der aus Hannover stammende Kulturphilosoph und Publizist Theodor Lessing (1872-1933) gehört zu den besten Denkern seiner Zeit. Messerscharf und mit viel Humor analysiert er seine Zeitgenossen und die gesellschaftlichen Verhältnisse, so auch in seinem 1908 erschienenen Essay „Der Lärm“. Lessing zeigt die Verbindungen zwischen (vermeidbarem) Lärm, dem Geltungsbedürfnis des Menschen und den Zwängen der industrialisierten Welt. Auf Einladung der Region Hannover sprechen und spielen der Schauspieler Markus John, musica assoluta und die Pianistin Claire Huangci unter der Leitung von Thorsten Encke den furiosen und noch immer aktuellen Text von Theodor Lessing.

    Markus John wurde 1962 in Duisburg geboren. Zunächst studierte der Schauspieler Theaterwissenschaften und Neuere Deutsche Literatur in München, wo er auch seine Schauspielausbildung absolvierte. Es folgten Engagements in München, Bern, Hamburg, Mannheim und Berlin. 1997-2009 war er Ensemblemitglied am Schauspiel Köln. Seit der Spielzeit 2009/10 gehört Markus John zum Ensemble des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg. In Hannover ist er aktuell (nach „Maria Stuart“ und „Macht und Widerstand“) wieder in einer Inszenierung von Dušan David Pařizek zu sehen, in „Trutz“ nach dem Roman von Christoph Hein. Er arbeitete u. a. mit Karin Beyer, Johan Simons, Karin Henkel, Alvis Hermanis, Jürgen Gosch, Stephan Kimmig, Thomas Langhoff und Michael Thalheimer.

    Mit gerade einmal 28 Jahren zählt die 1990 geborene US-amerikanische Pianistin Claire Huangci bereits zu den festen Größen ihrer Zunft. 2007 kam die Musikerin mit chinesischen Wurzeln aus ihrer Heimatstadt Philadelphia nach Hannover, um hier an der Musikhochschule Klavier zu studieren. Mittlerweile unterrichtet sie an der HMTMH als Assistentin ihres ehemaligen Lehrers Arie Vardi. Von Hannover aus startete Claire Huangci, die zum kleinen Kreis der international erfolgreichen Pianistinnen gehört, eine große Karriere. Nachdem sie bereits 2011 in München Zweite beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD wurde, ging sie 2018 als Gewinnerin aus dem Concours Géza Anda in Zürich hervor. 2017 veröffentlichte sie ihre viel gelobte CD „A Chopin Diary“.

Der Lärm
  • 27.04.19 - 19:30 Uhr, Pavillon Hannover